Tischtennis – war’s das?

Tischtennis – war’s das?

Heute mussten wir unsere Tischtennis-Mannschaft aus der gerade begonnenen Spielzeit zurückziehen. Leider ist der Spielerkader krankheitsbedingt so stark zusammen geschrumpft, dass ein regulärer Spielbetrieb nicht mehr möglich ist. Es wäre schade, wenn die stolze Ära der Tischtennis-Abteilung so enden würde.

Spvgg. – RSV Roßdorf 5:1(3:1) Derbysieger!!

Spvgg. – RSV Roßdorf 5:1(3:1) Derbysieger!!

Auf Wunsch unserer Nachbarn wurde das Spiel auf Samstag vorverlegt. Es bot sich an, nachdem vergangene Woche die Flutlichtanlage auf LED umgerüstet worden ist.

Die erste Elf die Brian heute auf den Platz schickte, sah Ingo wieder zwischen den Pfosten. Robin muss nun operiert werden und wird sicher ein paar Wochen in Rekonvaleszenz sein. Von hier aus gute Besserung, Robin. In die Verteidigung rückte Till. An seiner Seite Yannik, Tim und Tristan. Davor das Mittelfeld mit Kosta, Thorsten und André. Im Sturm, wie gewohnt, Robin, Nicolai und Dennis. Entscheidend war heute, dass unsere Spieler zwar nominell einen Platz, wie geschildert, hatten. Doch selten wurde so weit vom Ausgangsplatz wie heute gearbeitet.

Die ersten 30 Minuten waren von gegenseitigem abtasten geprägt. Dies durchaus mit Vorteilen für die Gäste, die in der Abwehr gut standen und immer wieder mit klugen Pässen den Platz weit machten. Die erste viel versprechende Chance hatte Robin in der 23. Minute, der aus gut 20 Meter nur den Pfosten traf. Die erste Gelegenheit des RSV in der 27. Minute, machte Dennis zunichte. Als Rechtsaußen 5 Meter vor der eigenen Torlinie eine Hereingabe sauber abzugrätschen, war genau das, was Trainer und Zuschauer sehen wollten. Kurz danach ging der RSV nach einem weiten Einwurf in Führung. Yannik verlängerte den Ball per Kopf, Ingo konnte nur abklatschen, den frei vor der Torlinie liegenden Ball ins Netz zu schubsen war keine große Kunst, man muss halt da sein. Noch war der Live-Ticker nicht fertig geschrieben, da klingelte es auch schon auf der Gegenseite. Kosta spielte unmittelbar nach dem Anstoß diagonal auf Dennis, der klug zurück auf André, und schon zappelte der Ball im Netz. Von diesem Schlag erholte sich der RSV nicht. Auf einmal öffneten sich Räume, die vorher zugestellt waren. In der 42. Minute passte Kosta genau dort hinein, Nicolai zündete den Turbo und alleine vor dem Torwart legte er klug vorbei, 2:1 für uns. Nicht genug, nächstes Tor in Minute 44. Jetzt war es André der Nicolai losschickte. Nicolai machte den Ball fest, schaute, legte den Ball für André zurück und der schwartete den Ball aus 18 Metern humorlos und unhaltbar ins Netz. Damit ging’s in die Pause.

Roßdorf kam mit neuen Kräften und wollte das Spiel herumreißen. Doch dann kam zunächst die Erleuchtung in Form einschalten der neuen Flutlichtanlage. Die neue Beleuchtung ist einiges heller, wie die alte Anlage die nahezu klaglos 40 Jahre das Maß der Dinge war. Ob es daran lag, dass es in der zweiten Halbzeit hitziger wurde? Es wurde auf beiden Seiten die Körpersprache etwas deutlicher. Unnötig natürlich ein Schubser an der Seitenlinie auf Höhe Mittellinie, der brachte gelb für Robin. 5 Minute später wurde er im Mittelfeld umgesenst, gelb für den RSV. Alles in allem hatte jede Mannschaft am Ende 3 gelbe Karten auf der Habenseite. Für ein Derby eher unterdurchschnittlich. In der 66. Minute der Auftritt von Dennis. Ein Ball der unerreichbar schien, holte er von der Grundlinie, passte scharf nach innen und fand Nicolai. Der zog sofort ab, 4:1 – Danke, Bitte! Die Heimzuschauer tobten. Kurz danach war Schluss für Dennis, der unter donnerndem Applaus ausgewechselt wurde. Für ihn kam Tristan, der endlich wieder Fußball spielen wollte. In der 72. Minute dann ein Schmankerl von André an der Außenlinie. Mit dem Ball am Fuß lockte er drei Gegenspieler an, lupfte den Ball kurz zu Thorsten, der flankte in die Mitte auf den freistehenden Nicolai, rumms 5:1. Das ging ja sehr einfach. Danach wurde es noch etwas hektisch, die Zuschauer der Gäste forderten bei jeder Aktion gelbe Karten für unsere Spieler. Das war aber nur Strohfeuer und verstummte dann doch. Der Spielstand war zu eindeutig und die ersten enttäuschten RSV-Anhänger verließen das Sportgelände. Es wurde dann noch durchgewechselt, aber der Torhunger war gestillt. Am Ende ein deutlicher, in der Höhe nicht erwarteter Derbysieg. Alle Zuschauer sprachen von einem gutklassigen A-Liga-Spiel mit einem verdienten Sieger. Allerdings können sich die Mannschaften nichts davon kaufen, geht es doch nach der Vorrunde wieder bei Null los. Eines lässt sich konstatieren, beide Mannschaften sollten in der Aufstiegsrunde anzutreffen sein.

Bereits am Mittwoch erwarten wir Schönstadt und am Samstag gastiert der Südkreis bei uns. In beiden Spielen wird die Mannschaft gefordert sein, sich nicht auf den vergänglichen Lorbeeren von heute auszuruhen. Aber Derbysieger ist Derbysieger! Auf geht’s, Spvgg.!

Derby-Time!

Derby-Time!

Auf Wunsch des RSV Roßdorf wird bereits am Samstag Abend das Lokalderby, unter neuem Flutlicht, stattfinden. Bitte achtet bei An- und Abfahrt darauf, dass innerhalb der Ortslage max. 30 km/h erlaubt sind. Wir freuen uns auf viele Zuschauer.

Das Spiel der Reserve wird voraussichtlich auf Sonntag, 07.11.2021, verlegt.

VfL Neustadt – Spvgg. 1:0 (0:0); Reserve 3:3

VfL Neustadt – Spvgg. 1:0 (0:0); Reserve 3:3

Das Auswärtsspiel in Neustadt stand grundsätzlich unter guten Vorzeichen. Brian konnte bis auf die Urlauber Patrick, Till und Robin, auf den gesamten Kader zurückgreifen. Janis konnte erstmals wieder auf die Ersatzbank rücken, Tim war von Anfang an dabei.

Neustadt hatte bereits am Donnerstag gegen Südkreis Punkte liegen lassen und kam dementsprechend hochmotiviert aus der Kabine. Wir fanden zunächst kein Mittel und mussten uns energisch wehren. Es gelang uns nicht, durchdachte Aktionen in die Spitze zu setzen. Unser Mittelfeld fand überhaupt nicht ins Spiel. Dafür stand die Abwehr mit Yannik, Marcel, Tim sehr sicher und ließ wenig zu. Erste Torchance für Neustadt war in der 20. Minute, als ein abgewehrte Ball vom Neustädter Spieler geschossen, direkt aus ca. 20 Meter auf unser Tor kam. Robin bekam den Ball auf die Brust, aber nicht zu fassen. So schaufelte er den Ball über sich und die Torlatte hinweg ins aus. Sah irgendwie speziell aus. Die anschließende Ecke wäre direkt verwandelt worden, wenn nicht Marcel per Kopf geklärt hätte. In der 35. Minute schreckte Robin im Tor, Trainer, Mannschaft und mitgereiste Fans auf, als er den Ball ins Seitenaus warf und zu Boden ging. Nach kurzer Behandlung durch Medizinmann Ralf konnte er aber weiterspielen. In der 37. Minute brachte Brian Dominik für Leo. Wir kamen jetzt besser ins Spiel und hatten damit auch mehr Spielanteile. In der 45. Minute patzte Kosta vor unserem 16er. Geistesgegenwärtig setzte er nach und holte dem einschusswilligen Neustädter Mittelstürmer den Ball noch vom Fuß. Der trat ihm dabei in die Hacken. Beide Spieler gingen zu Boden und der Schiedsrichter entschied auf Elfer für Neustadt, den die Heimzuschauer lautstark einforderten. Unsere Spieler versuchten den Spielleiter aufzuklären der danach den beteiligten Neustädter Spieler befragte. Respekt und Anerkennung an Tom Bauscher, der bestätigte, dass Kosta eher am Ball war und dass es ein Foul von ihm war. Nicht jeder Spieler gibt in so einer Situation der Wahrheit die Ehre. Hoffentlich hat der Schiedsrichter diese Aktion als besonders faires Verhalten im Spielbericht gewürdigt. Die erste Halbzeit endete mit einer Chance für Nicolai, der perfekt angespielt, irgendwie noch am Schlussmann des VfL scheiterte.

Offenbar fand Brian in der Halbzeit die richtige Ansprache. Unsere Mannschaft kam deutlich besser ins Spiel und beschäftigte die gegnerische Abwehr deutlich mehr. Allerdings blieb die im Luftkampf weiterhin überlegen. Hohe Anspiele waren nicht das richtige Mittel der Wahl. Die Gangart wurde etwas robuster ohne, dass es überzogen hart war. Je eine gelbe Karte für Neustadt und uns waren für ein Spitzenspiel nicht viel. In der 67. Minute konnte der VfL mit 1:0 in Führung gehen. Unsere Abwehr spekulierte auf abseits, wurde leider nicht gegeben, trockener Schuß, nix zu halten für Robin. Ärgerlich, war es doch die einzige Unachtsamkeit, die dem Gastgeber das Tor ermöglichte. Es war deren einzige echte Chance in Durchgang 2. Trotz guter Gelegenheiten für uns, Nicolai (75. und 93.) und zu hohen Abschlüssen von Thorsten und André kam für uns nichts zählbares heraus. Was aufs Tor kam wurde von dem starken Keeper des VfL zunichte gemacht. Ein Unentschieden wäre zumindest verdient gewesen. Mund abputzen, weiter geht’s.

Erfreulich unsere Reserve. Nach 2:1 Rückstand zur Pause, spielte sie noch 3:3. Torschützen waren Kai (40. und 54.) und Marco mit dem Ausgleich in der 90. Das war Maßarbeit.

Kommendes Wochenende ist der Nachbar aus Roßdorf bei uns zu Gast. Der RSV hat nach der heutigen Nullnummer gegen Mardorf die Tabellenspitze übernommen. Noch steht nicht fest, ob Samstag oder Sonntag gespielt wird. Sobald der Termin steht, wird er in bekannter Weise veröffentlicht. Für uns gilt, heutigen Spieltag abhaken, Kopf hoch und mit Elan ins Derby. Wir haben aus dem letzten Heimspiel gegen den RSV noch was gut zu machen. Wer sich einstimmen will, dem sei der Live-Ticker von diesem Spiel der letzten Saison in Erinnerung gerufen. Also, auf geht’s, Spvgg.!