Spvgg. – VfB Wetter II 4:2 (3:1)

Spvgg. – VfB Wetter II 4:2 (3:1)

Nach der Niederlage in Stadtallendorf musste unser Trainer Brian die Mannschaft auf vielen Positionen umbauen. Thorsten, Tristan und Jannis fielen aus, dafür rückten André, Patrick und Lars in die Startelf. Auch Robin stand heute wieder zum Einsatz bereit, er ersetzte Nils als Linksaußen. Ebenso Marcel, der für Wolfgang auflief. Irgendwie war das typisch für den bisherigen Saisonverlauf, dass es immer wieder gilt neue Startformationen zu finden. Einerseits ist es Klasse, dass ein breiter Kader zur Verfügung steht, andererseits kann man nicht unbedingt von einer eingespielten Mannschaft sprechen. Das sollte gegen den VfB Wetter II nicht unbedingt das Problem sein, gegen die 5 Konkurrenten um den einzigen Aufstiegsplatz wird das sicher nochmal eine schwerere Aufgabe werden. Es ist nicht vermessen sich damit auseinanderzusetzen, fehlt doch nur noch ein Punkt aus den restlichen 3 Spieltagen der Qualifikationsrunde.

Also, Ingo zwischen den Pfosten, Patrick, Till, Lars und Marcel als Viererkette, im Mittelfeld Leo, André und Tim. Die Angriffsreihe bildeten Robin, Nicolai und Dennis. Bei diesigem Herbstwetter gingen die Kameraden frisch ans Werk, erspielten sich erste Möglichkeiten und schwupps, stand es 1:0 für die Gäste. Deren quirliger Stürmer luchste Till in der 7. Minute den Ball ab, stand damit alleine vor Ingo und verwandelte eiskalt. Das war schon ein Aufreger, aber es war nur eine Momentaufnahme. Danach rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gäste. Kleine aber entscheidende Unkonzentriertheiten verhinderten den schnellen Ausgleich. Es dauerte bis zur 18. Minute in der Dennis mit einer Ecke Patrick fand und der aus halbrechts mit strammen Schuss das 1:1 erzielte. In den folgenden 20 Minuten blieben unsere Angriffe erfolglos. Mal war es eine Wahrnehmung, dass Nicolai im abseits gestanden sein muss, mal waren es zu kompliziert angelegte Spielzüge. Übrigens hatte sich in der ersten Halbzeit, Schorsch als „Abseitsprüfer“ in unserer Angriffshälfte postiert. Klare Aussage zur Halbzeit, Nicolai zweimal gut angespielt und zweimal kein abseits. Vielleicht lässt sich so eine Situation im Training üben? Dann endlich, in Minute 38. setzte sich Robin gegen zwei Gegenspieler auf der linken Außenbahn durch, flankte auf Nicolai, der mit guter Ballannahme den frei stehenden André sah, ihn anspielte und André mit Schmackes in den rechten Torwinkel abschloss. Das war ein Spielzug zum mit der Zunge schnalzen. Zwei Minuten später wurde Nicolai wieder mal vor dem Strafraum per Foulspiel gestoppt. Diesmal legte er sich den Ball selber zurecht, schoss und mit gnädiger Mithilfe des VfB-Torwarts lag der Ball im Netz. Das war allerdings der einzige Fehler der dem Keeper unterlief. In der gesamten Spielzeit war er hellwach und nervte durch seine Paraden 😉. Mit dem 3:1 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit glich dem Start der ersten Halbzeit. Unsere Elf bestürmte das Gästetor vorm Vereinsheim. Wetter konterte geschickt, unser Mittelfeld und Abwehr pennte, oder wie soll das Verhalten bezeichnet werden, und schon stand es 3:2. Irgendwas passte nicht zusammen. Brian wechselte kurz danach gleich 3-fach aus. Für Lars, Marcel und Dennis kamen Wolfgang, Yannick und Daniel. Die beiden letztgenannten kamen aus langen verletzungsbedingten Pausen zurück und räumen wieder mehr Möglichkeiten ein. Daniel hatte seinen Auftritt als Linksaußen, als er in der 64. Minute bis zur Grundlinie durchstartete, scharf zurücklegte und der jetzt als Rechtsaußen spielende Robin vor dem Kasten auftauchte und treffsicher zum 4:2 traf. Das war eine starke Aktion. Wetter ließ nicht nach, im Gegenteil, sie setzten immer wieder Nadelstiche, bei dem sie mit ihrem Einmannsturm allerhand Alarm machten. Wie sagte einst Andreas Möller, er hatte „vom Feeling her ein gutes Gefühl“, so dürfte es unseren Zuschauern auch gegangen sein. Brian’s Jungs erspielten sich Möglichkeiten zu Hauf, einzig die Konzentration im Abschluss oder das rechtzeitige trennen vom Spielgerät fehlte. Bezeichnend der Ball, der in der 79. Minute versprang und von Nicolai nicht verwandelt werden konnte. Im Gegensatz zum Emil Forsberg, der gestern gegen die SGE eine ähnliche Chance hatte, ist das beim Spielstand von 4:2 zu verschmerzen. Nicolai gab nach dem Spiel, darauf angesprochen, die richtige Antwort „immer weiter!“, genau so muss es sein.

Mit dem Heimsieg nach dem miserablen Auftritt in Stadtallendorf wurde das richtige Signal gesetzt. Die immer kritischen Zuschauer sollen sich einfach mal an dem Sieg erfreuen. Es muss nicht immer jeder Schuss im Tor landen. Wir sollten uns darüber freuen, dass die Mannschaft nach wie vor einen guten Tabellenplatz belegt und wie eingangs beschrieben mit 99% Sicherheit in die Aufstiegsrunde gehen wird. Ja, der Modus ist Murks, das hört man auf allen Sportplätzen der Liga, ist nun aber nicht zu ändern. Kommenden Sonntag spielt unsere Erste bereits um 12.15 Uhr in Cappel. Also, Freunde des runden Leders, beizeiten Mittagessen, mitfahren und die Mannschaft unterstützen. Es darf auch mal geklatscht werden!

Für unsere Reserve war heute ebenfalls alles bereitet. Wer nicht kam war die Reserve des SV Langenstein. Dem Vernehmen nach soll das Spiel nachgeholt werden, um Langenstein vor einer Disqualifikation wegen 3maligem Nichtantreten zu bewahren. Kommenden Sonntag erwartet unsere Reserve die Reserve des RSV Roßdorf zum Derby. Bitte auch hier die besondere Anstoßzeit 15.30 Uhr zu beachten. Dann geht es für uns um die Tabellenspitze, da die FSG Südkreis heute überraschend eine Heimniederlage gegen Schönstadt kassierte. Der RSV behielt heute mit 1:0 die Oberhand gegen Rosphe und könnte bei einem Auswärtserfolg zu uns aufschließen. Für Spannung dürfte also zur tea time gesorgt sein. Für unsere Mannschaften gilt, auf geht’s, Spvgg.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.