TSV Wohratal – Spvgg. 0:2 (0:1); Reserve in Torschußlaune 2:11 (1:5)

TSV Wohratal – Spvgg. 0:2 (0:1); Reserve in Torschußlaune 2:11 (1:5)

Ein sonniger Spieltag bei frischen Temperaturen brachte zwei Auswärtssiege beim TSV Wohratal. Beide waren nicht unbedingt so zu erwarten, hatte doch Wohratal am letzten Spieltag dem SV Mardorf einige Punkte abgenommen. Doch der Reihe nach. Die Reserve hatte wieder einmal einen Sahnetag erwischt. Nahezu alles was man sich vornahm gelang. Nach rund einer halben Stunde stand es bereits 4:0 für uns. Tobias, Steven, Tom und Kai L. zeigten den Hausherren früh, was heute die Stunde geschlagen hatte. Der Gegentreffer zum 4:1 war nur Makulatur. Direkt danach stellte Felix den alten Abstand wieder her. Bei 1:5 wurden die Seiten gewechselt. Kai L. und Tobias erhöhten schnell auf 1:7, bevor der TSV noch einen Treffer erzielen durfte. Danach ging es im Einbahnstraßen-Fussball auf das Tor des TSV. Nach weiteren Toren von Kai Z., Kai L., erneut Tobias und dem Schlußtreffer von Manfred wurde das recht einseitige Spiel beendet. So war es leicht zu verschmerzen, dass eine Vielzahl von Torgelegenheiten ausgelassen wurden. Ein überzeugender Auftritt einer sehr gut aufspielenden Reserve, macht Lust auf mehr. Zeigt das mal beim nächsten Heimspiel gegen Elnhausen. Bei der Aufstellung der ersten Mannschaft konnten Reinhard und Brian auf die nahezu komplette Kapelle zurückgreifen. Lediglich Thomas und Rene zählten nicht zum Kader. Wieder genesen Dominik und der seit vier Monaten fehlende Nicolai. Beide saßen zunächst auf der Bank. Von Beginn an übernahm unsere Elf das Spiel und kombinierte gut bis in die Hälfte des TSV, wo dann aber gegen die robuste Abwehr das kombinieren ein Ende hatte. In der 11. Minute der erste Warnschuss des TSV. Unsere linke Abwehrseite wurde überlaufen und die scharfe Hereingabe lief die Grundlinie entlang, ohne einen Abnehmer zu finden. Kurz danach war es Till, der von der Mittellinie aus auf Andre flankte. Trotz zweier Gegenspieler an seiner Seite, konnte Andre den Ball mit der Brust annehmen, sich drehen und aus rund 16 Metern ins linke Eck treffen. Schönes Ding. Beim nächsten Angriff räumte der 5er des TSV rüde ab. Das brachte ihm ein Einzelgespräch mit dem 23. Mann ein. In der 37. Minute machte Robin mit einem Pfostentreffer auf sich aufmerksam. Dabei ist ihm offenbar die Buchse hoch gerutscht und der Schiedsrichter stellte fest, grün-weiß darf unsere Vereinsfarbe sein, nicht aber die Beinkleider unserer Spieler. Konsequenz, gelb für Robin, der die Ansage vor dem Spiel geflissentlich überhört hatte. In der 41. Minute erhielt der TSV einen Freistoß in zentraler Lage, 18 Meter vor dem Tor zugesprochen. Den durch die Mauer getretenen Freistoß konnte Ingo nach vorne abwehren, den Nachschuss aus 3 Meter nagelte die Hausherren 5 Meter übers Tor. Mit einer gelben Karte für Till wurde dann zur Pause gerufen. Nach dem Wechsel ging es in der gleichen Besetzung weiter. In der 51. Minute konnte Andre vom heimischen Torhüter nur regelwidrig vom Ball getrennt werden. Dennis trat zum fälligen Elfer an, verlud den Torhüter nach links und schoss rechts vorbei. Puh, der zweite Treffer hätte uns und dem Spiel gut getan. Direkt im Gegenzug war unsere Elf sehr weit aufgerückt und der 17er des TSV lief alleine auf Ingo zu. Ingo blieb stehen und schnappte sich den Versuch eines Hebers. Auf der anderen Seite war es Andre, der einen Kopfball als Aufsetzer nahm und über das Tor köpfte. Kurz danach bekam Robin zum zweiten Mal den gelben Karton, verbunden mit einem frühlingshaften rot zu sehen. So was von überflüssig und die Mannschaft schädigend, da sollte eine extra Kiste drin sein. Das genau in dem Moment, in dem die Trainer gerade einen Wechsel vornehmen wollten. Nun musste Dennis vom Feld und Platz für Nicolai machen. Nach langer Verletzungspause endlich wieder auf dem Platz, das war gut so. Die nächste Chance hatte erneut der 17er vom TSV. Nun nicht per Heber sondern flach. Und wieder links am Tor vorbei. Spätestens hier war klar, dass der TSV heute ca. 10.000 Chancen benötigen würde, um ein Tor zu erzielen. Anders die Spvgg. Ein Freistoß aus dem Mittelfeld, getreten von Kosta, fand auf der linken Seite Andre als Abnehmer. Der flankte butterweich auf den zweiten Pfosten, dort schraubte sich Nicolai Mutterseelenallein in die Höhe und lupfte perfekt über den Mann auf der Linie ins lange Eck. Endlich knipst er wieder. Kurz danach kassierte er wegen übermotiviertem, rüden Einsteigens an der Mittellinie eine gelbe Karte die auch rot hätte ausfallen können. Nächstes Highlight war ein mit dem Außenrist gespielter Zuckerpass von Andre auf Nicolai. Der wurde fälschlicherweise zurück gepfiffen, da der 23. Mann ihn im abseits sah. Zum Schluss gab es für Dennis nochmal gelb-rot und somit musste auch er vorzeitig vom Platz. Bei viel Wohlwollen waren die sechs gelben und zwei gelb-roten Karten ein paar zu viel. Es wurde mit zweierlei Maß gemessen. Sei es drum, bei einem glücklichen Auswärtssieg, spielt das Ungleichgewicht an Karten dann keine Rolle mehr. Die Mannschaft hat bravourös gekämpft und die Punkte verdient entführt. Ingo war einmal mehr ein sicherer Torwart. Marcel stand in der Mitte tadellos und lieferte ein sehr gutes Spiel ab. Patrick schleppte ab der 30. Minute eine gelbe Karte mit und jeder der ihn kennt, weiß welche Bürde das für ihn ist. Auf der anderen Seite Lars und Till,  die ihre Seite gut zumachten. Das Mittelfeld mit Brian, Kosta und Wolfgang vereitelte viele Gelegenheiten und setzte gute Impulse nach vorne. Dort war Andre heute ein Muster an Leistungs- und Laufbereitschaft. In dieser Form ist er unverzichtbar und nun, wieder mit Nicolai zusammen, der Alptraum jeder Abwehr. Dennis und Robin waren ständige Unruheherde im Sturm, wenngleich heute nicht von Erfolg verwöhnt. Beide mussten mit gelb-rot, wenn auch unverdient, weichen. In den nächsten Heimspielen gegen den TSV Elnhausen können die heutigen Punkte nochmal aufgewertet werden. Deren Reserve konnte ebenso wie die Erste heute gegen Mardorf gewinnen. Also Männer, seid auf der Hut. Glück auf, Spvgg.! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.