FSV Sterzhausen – Spvgg. 4:2 (3:1)

FSV Sterzhausen – Spvgg. 4:2 (3:1)

Mit einigermaßen Erwartungen war man zum Nachholspiel nach Sterzhausen gefahren. Nachholspiel, weil am ersten Spieltag der Saison der Grundpokal ausgetragen wurde.

Bereits in der ersten Minute warf sich auf der Torlinie ein Verteidiger des FSV in den Schuss von Thomas. Das sollte kein gutes Omen für uns sein. Danach war nur noch der FSV
Spielbestimmend, allerdings mit tatkräftiger Unterstützung unserer Hintermannschaft. Folgerichtig fiel das 1:0 für den FSV nach einem leichten Ballverlust im Mittelfeld, die Hereingabe von
außen wurde nachlässig geklärt und der Sterzhäuser hatte keine Mühe den Ball einzunetzen. Wer dachte, das wäre eine Situation mit Hallo-wach-Effekt, sah sich getäuscht Nur eine Minute später war
sich unser Mann zwischen den Pfosten und sein Verteidiger uneinig, nimm du ihn, ich hab ihn sicher – wieder netzte der FSV ein. Herrje, was war denn hier los? Die Sonne stand tief, aber
deswegen sollte so ein lausiger Ball doch geklärt werden können – unfassbar. Vermutlich war es eine weitere Minute später wieder die Sonne oder was auch immer, was uns verleitete, den Ball direkt
den weit aufgerückten Hausherren in die Füße zu spielen. Weit und breit keiner unserer Abwehrspieler, der hätte eingreifen können. Wenn der Torhungrige Stürmer den Ball nach links oder rechts auf
seine freien Mitspieler gelegt hätte, bereits nach 15 Minuten wären wir mit 3:0 hinten gelegen. So aber wollte der Spieler das Tor für sich notieren und schob den Ball fahrlässig rechts am Tor
vorbei. Wäre das Spiel in die Hose gegangen, er hätte sich kein Schulterklopfen abholen können. Im Gegenzug erhielten wir einen Freistoß im Mittelfeld. Der von Robin gut getimte Freistoß fand den
Kopf von Andre, der in der 18. Minute den Anschlusstreffer zum 2:1 markierte. Das machte Hoffnung. Die hielt genau 4 Minuten. Da erhielt Sterzhausen einen Freistoß und der lange Ball wurde ohne
jegliche Gegenwehr von dem Sterzhäuser picobello in unser Netz geköpft. Ok, vielleicht war der Treffer abseitsverdächtig, aber irgendjemand hat schon vor vielen Jahren fest gestellt, Abseits ist,
wenn der Schiedsrichter pfeift. Apropo tiefstehende Sonne. Die machte dem Sterzhäuser Spielführer bei seinem Kopfballtreffer wenig aus, vermutlich trug er eine Sonnenbrille oder gute
Kontaktlinsen. Unsere Mannschaft fand bis dahin keinen Zugriff aufs Spiel. Keine Laufbereitschaft, keine Kombinationen, absolut nix. Die mitgereisten Zuschauer sahen sich ratlos an. Der Rest
der ersten Halbzeit war bis auf eine gelbe Karte für den Körpereinsatz von Kai L. schwer anzuschauen. Es ging überhaupt nichts zusammen.

Nach der Halbzeit hofften wir auf Stabilität in der Abwehr und einen schnellen Anschlusstreffer. Aber was passierte? Anstatt den Außenstürmer zu stellen und abzudrängen ging der ungestüme
Einsatz daneben, er passte nach innen und Sven verdiente sich zum ersten Mal an diesem Tag die Bezeichnung Torwart. Er wehrte den Ball zweimal ab und hielt uns damit zumindest im Spiel. In
der 59. Minute konnte Thomas nicht genug Druck hinter seinen Kopfball bringen, der Torwart konnte problemlos klären. In der 66. Minute dann endlich ein Lichtblick. Ein nicht wirklich gut
getretener Freistoß von Andre eierte durch den Strafraum und Lukas setzte energisch nach und traf zum 3:2. Sollte doch noch was gehen? Nö – denn in der 71. Minute setzte der FSV einen guten
Konter. Der Pass zurück von der Grundlinie wurde täuschend durchgelassen und anschließend problemlos in unsere Maschen geschossen. Die Abwehr glich in dieser Situation einmal mehr einem
Hühnerhaufen. Das letzte aufbäumen blieb nicht aus, wurde aber nicht von Erfolg gekrönt. Till´s Schuss aus 25 Meter setzte sich oben auf die Latte, das passte zu dem gebrauchten Tag. Zu bemerken
ist noch, dass Nicolai in der zweiten Halbzeit noch die gelbe Karte erhielt, dafür, dass er sich nach einem Lauf durch die Abwehr drei mal in die Socken treten lassen musste und vom vierten
Mann dann, nach Meinung des 23. Mann, regelgerecht umgeschubst wurde. Das macht dann den Unterschied, der eine trifft nicht, beschwert sich völlig zu recht, und der andere zeigt seine Macht, in
dem er mit Karten zeigen von seinem Versäumnis ablenkt. Da muss man schon viel Sympathie für den Sport mitbringen um in so einer Situation noch weiter zuschauen, geschweige denn mitspielen, zu
wollen. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg für den FSV, der die Gastgeschenke dankend annahm und ansonsten kompakt stand. Unseren Spielern fehlte an dem schönen Donnerstagabend die Frische in
den Beinen und im Kopf, um hier mindestens einen möglichen Punkt mitzunehmen.

Hoffen wir darauf, dass sich unsere Reserve morgen Abend besser aus der Affäre zieht.

Sei es drum, freuen wir uns auf das Derby am kommenden Sonntag gegen den SV Mardorf. Egal wie das Spiel ausgeht, es ist mit drei Halbzeiten zu rechnen. Heißt aber nicht, dass der SV ebenfalls auf
eine so unsortierte Abwehr wie Heute bauen kann. Die wird sich bestimmt anders zeigen wollen. Wir brauchen die Punkte selber. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.