Interview mit unserem 2. Vorsitzenden

Interview mit unserem 2. Vorsitzenden

Heute ein weiteres Interview mit Marco, in der letzten Generalversammlung zum 2. Vorsitzenden gewählt. (Stand: 10.04.2020)

Hallo Marco,

das Interview als Spieler hast du ja schon hinter dir.

Jetzt kommen die Fragen, die an dich als 2. Vorsitzender gerichtet sind.

Wie geht es dir aktuell?

Mir geht es gut. Ich bin keiner von denjenigen, die in der aktuellen Situation komplett in Panik verfallen. Natürlich muss man Corona definitiv ernst nehmen, aber ich versuche diese Zeit extrem intensiv mit meiner kleinen Familie zu nutzen und genieße das wirklich sehr. Aber trotzdem bin ich mehr als froh, wenn wir das alles überstanden haben und wieder in einen normalen Alltag zurückkehren können.

Der Vorstand hat ja teils neue Mitglieder in neuen Funktionen.

Wie arbeitet der Vorstand zusammen? Videokonferenz?

Wir konnten neben einem Kern, der nun schon länger im Vorstandsgremium vertreten ist, mit Klaus, Thomas und Manuel drei neue Gesichter begrüßen. Leider ist es uns erneut nicht gelungen, die Abteilungsleitung Gymnastik zu besetzen, was ich sehr schade finde. Denn auch wir im Vorstand können immer, und das natürlich auch außerhalb des Teams, jegliche Unterstützung all unserer Mitglieder gebrauchen und freuen uns über Jede und Jeden. So wäre es natürlich auch in diesem Falle gewesen. Denn wie pflegt ein Ex-Präsident immer zu sagen „viele Hände, leichte Arbeit“. Und meiner Meinung nach, macht es auch gemeinsam mehr Spaß und man kann um einiges Mehr bewirken und auch umsetzen.

In unserem neuen 8 Mann starken Team haben wir nun, glaube ich, eine wirklich gute und ausgewogene Mischung aus neuen und erfahrenen Vorstandsmitgliedern. Wobei man natürlich feststellen muss, dass der Hauptbestandteil aus dem Fußballbereich kommt und dort verankert ist. Ich sehe der zukünftigen Arbeit sehr positiv und mit großem Entwicklungspotential entgehen, auch wenn unser bisheriger Austausch leider auf Grund der aktuellen Situation bisher fast ausschließlich auf Basis von WhatsApp, E-Mail und Telefon basiert. Aber ich hoffe sehr, dass wir bald wieder in neuer Runde, alle gemeinsam an einen Tisch, zukommen kommen.

Wo werden deine Schwerpunkte in der Vorstandsarbeit liegen?

In der Unterstützung und auch Entlastung von Dirk, wie auch allen weitergehenden, tieferen Vereinsaufgaben. Dazu möchte ich eine Art Bindeglied werden, welches die Beziehung zwischen Mitgliedern und dem Vorstandsteam angenehm gestaltet. Mein Ziel ist, dass unsere Mitglieder wissen, wie wichtig SIE sind und wir im Vorstandsteam immer ein offenes Ohr für JEDEN von Ihnen haben. Ansonsten sehe ich noch vielerlei Möglichkeiten den Verein weiter zu bringen bzw. weiter in die bereits eingeschlagene, richtige Richtung konstruktiv zu begleiten.

Welche Vorstellung hast du, neue Mitglieder zu werben bzw. Mitglieder im Verein zu halten?

Hier erarbeiten wir gerade Ideen, auch in dieser Zeit unseren Mitgliedern trotz allem noch Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man auch in der aktuellen Situation weiter Sport treiben bzw. am Ball bleiben kann. Ich denke aber, das wir weiter präsent sein müssen und dass das auch unsere Mitglieder spüren.

Wie denkst du über den Abbruch der TT Saison?

Es sollte wirklich der allerletzte Ausweg sein, eine Saison abzubrechen. Denn für einen Sportler gibt es nichts Schlimmeres, als wenn nach all seinen Anstrengungen, jeder Menge Schweiß und Kräfteverschleiß ein Ende steht, was in keinerlei Hinsicht gerecht bzw. korrekt ist. Daher bin ich in Bezug auf diesen Abbruch eher der Meinung, man hätte noch etwas warten können mit der Entscheidung.

Was erwartest du vom HFV in der jetzigen Situation?

Ich kann mir vorstellen, dass die derzeitige Situation auch für alle Offiziellen vom Hessischen Fußballverband alles andere als schön oder angenehm ist.

Aber ich denke, wir haben in Gänze betrachtet eine gar nicht so dramatische Situation auf den Fussball bezogen, wie sie bereits von Einigen dargestellt wird. Im Vergleich zwischen Profibereich und unserem Zeitplan im Amateurbereich, haben wir längst nicht diesen Zeitdruck. So kann man gut und gerne nach der gezwungenermaßen, längeren Ruhepause, die Restrunde sehr gut wiederaufnehmen und zu Ende führen.

Logisch, es kann vielleicht August werden bis die diesjährigen Meister bzw. Auf- und Absteiger feststehen. Aber das bringt doch keine Probleme mit sich, die man nicht lösen kann. Spinnt man die jetzige Verzögerung nun einmal weiter, könnte man ab der Saison 2021/2022 wieder in den gewohnten Rhythmus und zeitlichen Rahmen zurückkehren oder man überdenkt in diesem Zuge mal das komplette System und zieht vielleicht auch mal in Betracht die Spielzeiten im März zu starten und vielleicht bis in den Spätherbst laufen zu lassen. Das könnte durchaus auch Vorteile mit sich bringen. Ich bin es auf jeden Fall sehr gespannt und hoffe das in absehbarer Zeit der Ball auch wieder auf unserem herrlichen Rasen gespielt werden kann.

Ein Abbruch der Saison ist für mich in keiner Hinsicht eine mögliche Lösung, da es ausnahmslos Probleme, Fragen und nicht gerechte Resultate hervorbringen würde, was keineswegs im Zeichen dieses Sports steht.

Was machen wir denn mit Sommerurlaub und den bekanntermaßen heißen Sommern?

Ich glaube hier lässt Sie schon eine gute und angemessene Lösung finden, die für jeden sehr individuell und anderes aussehen wird, aber durchaus trotzdem schön, sein kann. Im Genauen, habe ich mir noch keine weiteren Gedanken dazu gemacht bisher ….

Was machen wir mit den allseits beliebten Pokalturnieren?

Ich finde es sehr schade, dass all unsere beliebten Pokalturnier (höchstwahrscheinlich) nicht in gewohnter Auflage stattfinden können. Auch in Sachen Einnahmen und der Gleichen wird hier für einige Vereine schon eine zusätzliche Quelle wegbrechen. Ich würde vielleicht dahingehen, die Pokale in dieser Notsituation als Hallenturniere ins Auge zu fassen. Vielleicht ist das ja dem Ein oder Anderen ein Gedanke wert 😉

Was fehlt dir im Verein am meisten?

Durch die aktuelle Corona-Krise fehlt gerade alles Wichtige, was einen Verein ausmacht und worum es im Vereinsleben geht. Es fehlt das einfache und gesunde Miteinander was uns als Gesamtverein stark macht und weiterbringt. Ich hoffe wirklich inständig, dass diese traurige Zeit alsbald ein Ende hat.

Marco, Danke für deine Ausführungen.

Bleib gesund und bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.