Spvgg. Res – FSV Sterzhausen Res 8:3 (4:2)

Spvgg. Res – FSV Sterzhausen Res 8:3 (4:2)

Im vorgezogenen Spiel gegen die Reserve des FSV Sterzhausen hatte unsere Reserve noch etwas gut zu machen. In der Vorrunde gab es eine 3:1 Niederlage in Sterzhausen. Vielleicht war das der Grund für einen neuen Trainer-Assistenten (siehe Kopie des Spielberichts weiter unten)!? Jedenfalls gab die Mannschaft von Anfang an Gas. Der neue Trainer-Assistent konnte das Spiel aus Sicht des Vereinsheims gut beobachten und überlies das coachen an der Linie, Tobi, Alex, Marco und Antonia. Zudem war mit den Ergänzungsspielern Matthias Wenning und Florian Siebert genug Kompetenz an der Auswechselbank vorhanden. Wegen der anhaltend schlechten Witterung während der Woche, war das Spiel auf den Kunstrasenplatz in Bauerbach verlegt worden. Der Platz war dementsprechend gut bespielbar und technische Mängel waren schwer zu kaschieren. Unsere Elf fand gut ins Spiel und erarbeitete sich vom Anpfiff weg, gute Chancen. Sterzhausen nutzte seinerseits die erste Gelegenheit nach 15 Minuten. Der angreifende Stürmer lief einmal die komplette 16er-Linie ab, kehrte wieder um und schoß aus 16 Meter mit einem schönen Heber das 1:0 für seine Mannschaft. Das war der Weckruf für unsere Mannschaft. Es ging nun Schlag auf Schlag. 22. Minute, Einwurf Kai von links außen auf Johannes und der machte ein Original Hannes-Tor. Der Ball eigentlich schon viel zu weit vorgelegt, dann das lange Bein und unter dem Torwart hindurch zum Ausgleich. 28. Minute, gleiche Situation, Einwurf von links außen, ausgeführt von Manni auf Kai, der trifft zur 2:1 Führung. 29. Minute, Johannes setzt dem Anstoß sofort nach, spielt auf Dominik, der zieht sofort ab und erhöht auf 3:1. In der 33. Minute ein guter Pass aus der Abwehr von Peter nach rechts außen auf Dominik. Dominik setzt Johannes gut ein und Johannes erhöht auf 4:1. Der Gegentreffer in der 40. Spielminute fiel durch einen Foulelfmeter. Frank und sein Gegenspieler waren sich nach dem Spiel einig, dass es kein Foul war, aber dann war der Elfer trotzdem berechtigt wegen Spielunverständnis. Da zieht man sein Bein rechtzeitig zurück und gibt dem Gegner auch nicht ansatzweise die Gelegenheit sich spektakulär fallen zu lassen. Mit 4:2 wurden die Seiten gewechselt. Erneut Johannes war es, der in der 52. Minute den Torreigen eröffnete, als er im Nachschuss zum 5:2 traf. Drei Minuten später der dritte Treffer für den FSV. Ein direkter Freistoß aus gut und gerne 18 Meter wurde zum 5:3 ins rechte obere Eck geschlenzt. Klar, gut geschossen, aber unhaltbar war er nicht. Danach beruhigte sich das Spiel etwas. Dominik erzielte in Minute 75 seinen zweiten Treffer. Peter hob eine Ecke von rechts schön herein, Dominik traf per Kopf zum 6:3. Nächster Torschütze war dann Kai, nachdem er von Dominik angespielt wurde. Kai machte es etwas kurios, indem er mit dem Pfosten Doppelpass spielte und erst im zweiten Versuch zum 7:3 einlochte. Den Schlußpunkt des unterhaltsamen Spiels setzte Trainer Peter mit dem 8:3 in der 86. Spielminute nach schönem Zuspiel von Florian. Hervorzuheben ist die Leistung von dem 23. Mann, Schiedsrichter Erich Poludniok. Er hatte das sehr faire Spiel jederzeit unter Kontrolle und benötigte weder Assistenten an der Seite noch Karten um das Spiel zu leiten. In weiser Voraussicht hatte Erich seine Karten von Anfang an in der Kabine gelassen. Eine Musterleistung und durchaus als Anschauungsunterricht für manche Schiedsrichter gedacht, die wild fuchtelnd mit Karten winken um sich Gehör und Respekt zu verschaffen.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.