SG Salzböde/Lahn – Spvgg. 2:3 (1:1)

SG Salzböde/Lahn – Spvgg. 2:3 (1:1)

Spielbericht aus FuPa: Trotz guter Leistung konnte die Heimmannschaft gegen den klaren Favoriten aus Rauischholzhausen für keine Sensation sorgen. Einmal mehr ist Nicolai Lorch dafür der Grund, der mit seinen drei Treffern das Spiel für den Tabellendritten im Alleingang entschieden hat. Dabei gingen die Gäste bereits in der zehnten Minute durch Tim Rolshausen mit 1:0 in Führung, der ein langer Ball voraus ging. Eine Viertelstunde danach konnte Nicolai Lorch per verwandelten Foulelfmeter das Ergebnis egalisieren, sodass sich beide Mannschaften mit dem 1:1 Unentschieden in die Kabinen verabschiedeten. Der Salzböder Pressesprecher Marcus Schäfer sagte über die ersten fünfundvierzig Minuten: „Wir waren mit dem Unentschieden gut bedient, da die Gäste die klareren Chancen hatten.“ Den Gästen reichten dann zehn Minuten, um mit zwei Toren Vorsprung das Spiel zu entscheiden. Treffer Nummer zwei (62. Minute) und drei (72. Minute)  von Nicolai Lorch brachten die Vorentscheidung, wobei die SG durch das Tor von Lukas Schoenbrunn noch einmal ran kam. „Nach dem Anschlusstreffer kurz vor Schluss haben wir noch einmal die Morgenluft geschnuppert, aber die Schlussoffensive kam zu spät“ meinte Schäfer kurz nach dem Schlusspfiff. Während die Spvgg. Rauischholzhausen mit diesem knappen Sieg Anschluss an die Spitzentruppe hält, überwintert die SG Salzböde-Lahn auf dem Relegationsplatz. Unser Spielbericht: Zum letzten Spieltag in 2019, durfte Brian seine Mannschaft auf einem allseits nicht besonders beliebten Hartplatz in Salzböden auflaufen lassen. Der Kader war etwas breiter aufgestellt, da die SG das Spiel der 2. Mannschaften absagen musste. Das Spiel soll in 2020 nachgeholt werden. Die beiden Kai, Zweckerl und Lennartz, hatten die richtigen Schuhe und kamen heute zum Einsatz. Dazu hatte Dominik seine Erkältung überstanden und meldete sich ebenfalls spielfähig. Schön wäre es, wenn Brian bei jedem Spiel auf so eine gut gefüllte Bank zurückgreifen könnte. Die SG begann das Spiel mit enormer Laufbereitschaft. Alle 10 Feldspieler waren permanent in Bewegung und verschoben bei jedem Seitenwechsel. Es dauerte etwas, bis wir uns darauf eingestellt hatten. Das ging mit schnellen und guten Ballwechseln. Trotzdem gelang es der SG in der 10. Minute in Führung zu gehen. Ein weiter Seitenwechsel von rechts auf links, fand in dem Stürmer der SG einen dankbaren Mitspieler. Er nahm einigermaßen ungedeckt den Ball mit und überlupfte Ingo von der linken Strafraumecke mit einem schönen Heber. Unsere rechte Abwehrseite fand bei dem Spielzug nicht statt. Aber auch heute trat unsere Mannschaft selbstbewusst auf und es gab keinen Zweifel daran, dass dieser Treffer den Spielfluss und unseren Weg zum Tor der SG unterbrechen könnte. Natürlich liefen viele Anspiele über die Mitte auf Nicolai. Der war in der 23. Minute wieder einmal nur durch Foulspiel im Strafraum zu stoppen. Pfiff, gelbe Karte für den Abwehrspieler und Elfer für uns. Bekanntermaßen macht ich Nicolai wenig aus alten Fußballerweisheit, schnappte sich die Pille und verwandelte sicher. Die Spielanteile wechselten jetzt immer mehr auf unsere Seite. Angriff auf Angriff wurde initiiert, einzig die zum Teil hochkarätigen Gelegenheiten wurden nicht genutzt. Als Zuschauer konnte man das Gefühl bekommen, dass der Ball bis hinter die Torlinie kombiniert werden sollte. Die SG hatte als probates Mittel den Spielfluss zu unterbrechen, den Spielerwechsel entdeckt. Drei Wechsel, bereits nach 32 Spielminuten, störten aber vielleicht auch den eigenen Spielaufbau. Brian wollte dem nicht nachstehen und wechselte in der 39. Minute Wolfgang für Dennis und Patrick für Robin. Mit 1:1 ging es in die Halbzeit. Zur zweiten Hälfte kamen dann Dennis und Robin wieder, dafür blieben Marcel und Kai Z. Auf der Bank. Die SG wechselte bis zur 60. Minute ebenfalls dreimal durch. Es muss für einen Spieler schon etwas besonderes sein, wenn er mal 5 oder 10 Minuten auf dem Platz ist und dann wieder raus geht. Als Anhänger der Spvgg. konnte man dem Treiben beruhigt zuschauen, war es doch nur eine Frage der Zeit bis eine unserer erneut zahlreich vorhandenen Gelegenheiten zu einem Tor führen musste. In der 62. Minute war es dann erneut Nicolai, der den Unterschied ausmachte. Zunächst spielte Thorsten einen feinen Ball auf Robin, der dann Nicolai gut einsetzte. Mit viel Geschwindigkeit ging Nicolai von links in den 16er und ließ dem Torhüter keine Chance den Treffer zu verhindern. Genau 10 Minuten später war es dann Thorsten, der den entscheidenden Pass auf den frei stehenden Nicolai spielte. So frei stand Nicolai vermutlich das letzte mal bei einem Waldlauf in der Saisonvorbereitung. Nicolai lief ein paar Meter Richtung Tor, suchte sich eine Ecke aus und schob flach und überlegt ein. Hätten Thorsten, Nicolai, Robin oder der zwischenzeitlich ins Spiel gekommene Kai L. die sich bietenden Gelegenheiten genutzt, das Spiel wäre deutlich entschieden gewesen. Die anwesenden Trainer-Legenden Thomas, Reinhard und Jogi waren Zeugen von mindestens 7 Hundertprozentigen Torchancen. Da sieht man dann die Ohnmacht eines Fussballlehrers, der die Mannschaft perfekt stellt, aber eben von der Außenlinie selbst keine Tore schießen kann. Klar, dass sich die SG noch einmal aufbäumte, als ihr in der 87. Minute nach einer Ecke der durchaus glückliche Anschlusstreffer gelang. Zu mehr sollte es allerdings nicht reichen. Clever, gepaart mit wieder 3 Auswechslungen, wurden auch die 5 Minuten Nachspielzeit überbrückt. Am Ende ein verdienter Auswärtssieg mit viel zu wenig Toren. Auch hier gilt der Phrasen-Spruch „auch hierfür gibt es lediglich drei Punkte“. Stimmt, trotzdem sollte Brian das gute alte Kopfballpendel gegen ein Torschusspendel tauschen. Es muss doch möglich sein, einen Ball beim Torschuss unterhalb von 2,44 Meter zu platzieren. Gegen Alu (Nicolai) und mehrmals um „Haaresbreite“ (Thorsten und Nicolai) am Tor vorbei (auch ein Eilantrag bei der FIFA wird nicht helfen, um das Tor von 7,32 auf 7,60 Meter zu verbreitern), hilft vielleicht ein anständiger Schluck Zielwasser beim Weihnachtsmarkt am kommenden oder beim Jahresabschluss der Fußballer am übernächsten Wochenende. Unterm Strich, ein guter Auftritt in Salzböden bei der alle Spieler gezeigt haben, dass wir die beiden vor uns stehenden Mannschaften jagen wollen. Wir überwintern nun auf Tabellenplatz 3 und haben die vor uns stehenden Mannschaften gut im Visier. Die 2. Mannschaft geht nach dem heute ausgefallenen Spiel mit der Niederlage vom letzten Wochenende in die nun Fußballlose Zeit. Der Tabellenführer der B-Liga 3 kann das aber gut verschmerzen. Die Männer von Klaus haben bisher eine sensationelle Saison gespielt. Das macht Lust auf mehr. Noch ein Wort zum Stadionsprecher der SG: großes Kino was der Mann wieder abgeliefert hat. Wir durften ihn erstmals beim Pokalsieg zu Saisonbeginn erleben. Mit viel Schwung und lauter Stimme begrüßte er jeden, der den Weg auf den Sportplatz gefunden hatte. Einzig bei unseren Treffern versagte ihm die Stimme. Er vergaß keine Sponsoren und pries die Sportplatz-Bratwurst auf’s Beste. Der Mann ist mindestens einige Spielklassen höher anzusiedeln. Glückwunsch an die SG, so einen ambitionierten Mann in seinen Reihen zu haben. Der hat mehr wie das geschätzte halbe Dutzend anwesende einheimische Zuschauer verdient. Unser letzter sportlicher Höhepunkt des Jahres 2019 wird der Weihnachtspokal der Tischtennis-Abteilung am 20. Dezember in der Mehrzweckhalle sein. Dabei werden sich die Aktiven, Hobbyspieler und Ehemalige um den Weihnachtspokal duellieren. Sicher ist, es wird anschließend ein gemütliches Beisammensein geben, welches das Sportjahr gebührend beschließt. Für das Jubiläumsjahr 2020 heißt es dann wieder „auf geht’s, Spvgg.!“. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.