Spvgg. – SG Niederklein/Schweinsberg 5:2 (0:1); Reserve gewinnt 4:3 (4:2)

Spvgg. – SG Niederklein/Schweinsberg 5:2 (0:1); Reserve gewinnt 4:3 (4:2)

None
None
None
None
None
None
None
None
None

Bei unserer Reserve läuft’s. Das ist das Fazit nach 90 Minuten auf dem Nebenplatz des FV Cölbe. Über lange Zeit sah es so aus, wie wenn das 1:0 über die Zeit gebracht werden sollte. Doch zwei späte Treffer besorgten den sicheren 3:0 Auswärtssieg. Die Treffer sollen zweimal Kai L. und Felix erzielt haben. Beste Grüße und Danke an die Kollegen des RSV Roßdorf, die zur gleichen Zeit den Mitkonkurrenten um Platz 1, den VfL Neustadt II, mit einem deutlichen 5:1 in die Schranken wies. So findet sich unsere Reserve auf einmal mit 5 Punkten Vorsprung auf dem Platz an der Sonne wieder. Macht weiter so! In der Aufstellung der 1. Mannschaft fehlten heute Aaron und Nicolai. Aaron wird uns auf Dauer fehlen, da er einen Job hoch im Norden angetreten hat. Bei Nicolai war es eine Vorsichtsmaßnahme, nach seiner Auswechslung vom letzten Spieltag. Hoffen wir, dass er am Sonntag gegen Südkreis wieder auflaufen kann. Für die beiden rückten Till und Patrick In die Startelf. Das Spiel begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des feigen Terroranschlags in Halle. Warum muss es auf dieser Welt diese Hohlköpfe geben, die mit ihrem irren Weltverständnis unschuldige Menschen in den Tod reißen, statt sich selber von dieser Welt machen. Stopp diesem irren Rassismus! Unsere Elf legte gleich los wie die Feuerwehr. Kosta schlug von links eine weite Flanke auf den als Rechtsaußen beginnenden Dennis. Der fackelte nicht lange, traf den Ball perfekt und donnerte ihn ins Netz (4.). Das ging so schnell, dass der Schiedsrichter die Abseitsstellung übersah. Cölbe drehte nun seinerseits am Gashebel. Es war zu beobachten, dass unsere linke Abwehrseite ein ums andere Mal bei langen Bällen in Schwierigkeiten kam. So auch in der 23. Minute. Der Spieler des TSV Cölbe entwischte Patrick und Marcel, wurde dann am Ärmel gezupft und schon gab es Elfer für den TSV. Leider gab es für Ingo nichts zu halten, 1:1. Danach hatte Cölbe mehr vom Spiel und ging in der 40. Minute nicht unverdient mit 2:1 in Führung. Auch hier hätte unsere Hintermannschaft locker klären können, aber in Halbzeit eins stand sie unsortiert. Glücklicherweise konnte noch vor der Halbzeitpause der Ausgleich erzielt werden. Till flankte von rechts, Thorsten nahm den Ball elegant an und drosch ihn per Seitfallzieher mit dem zweiten Kontakt aus 16 Meter ins Netz. Dafür eine 1 mit Sternchen. Halbzeit. Kaum wieder auf dem Platz hatten wir gleich die Chance in Führung zu gehen. Doch Robin zielte knapp vorbei. In der 52. Minute war dann Dennis wieder mal auf und davon, spielte dem Verteidiger einen Knoten in die Beine und wurde dann von eben diesem gefoult. Pfiff, gelbe Karte und Elfer für uns. Kosta legte sich die Pille zurecht und verwandelte sicher zum 3:2. Zwei Minuten später war es erneut Kosta, der auf 4:2 erhöhte. Thorsten legte ihm den Ball von der Grundlinie zurück auf den 16er, Kosta schloss mit feinem Flachschuss direkt neben den Pfosten ab. Tolle Aktion. Damit war das Spiel durch. Die Angriffe des TSV blieben zwar weiterhin gefährlich, fanden aber keinen Abnehmer. Unsere Elf verlegte sich aufs kontern und hatte mehrfach die Gelegenheit das Ergebnis auszubauen. So dauerte es bis zur 85. Minute, als Thorsten in Höhe der Mittellinie den Ball der nachlässigen und weit aufgerückte Cölber Hintermannschaft abluchste, alleine auf’s Tor zulief, einen Angreifer geschickt abblockte, den Tormann ausguckte und sicher verwandelte. Das war’s dann. Keine Karte für uns, sauber herausgespielte Tore und wunderbares Herbstwetter. Ein Tag zum genießen – abgesehen von den Eintrittspreisen des Liga-Konkurrenten. Offenbar gelten bei ihm noch die Preise der Kreisoberliga oder war es einfach nur Topspielzuschlag.  Sonntag kommt die SG Südkreis die gerade eine deftige Heimklatsche gegen Großseelheim einstecken musste. Wir sollten auf der Hut sein und das Spiel mit der gebotenen Ernsthaftigkeit angehen. Dann ist was drin und der heute zum ersten Mal besiegte TSV Amöneburg und der SV Großseelheim sollen uns als Verfolger spüren. Auf geht’s, Spvgg.! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.