Spvgg. – SV Bauerbach 3:1 (1:0)

Spvgg. – SV Bauerbach 3:1 (1:0)

 Was für ein Tag. Nachdem wir in einer bewegenden Trauerfeier von unserem
ehemaligen Vorsitzenden und Vereinskameraden Helmut Abschied genommen hatten, mussten die Aktiven wieder ran.

Im Abendspiel, von Anfang an unter Flutlicht, wollte die Erste nachlegen und es der
in Momberg erfolgreichen Reserve gleichtun. Reinhard hatte die Mannschaft nur auf einer Position zum letzten Spiel verändert. Für Lukas kam Patrick als linker Verteidiger aufs Feld. Patrick
zeigte nach langer Verletzungspause das, was er am besten kann. Sicher in der Ballbehandlung, stark im Zweikampf und energisch im Antritt nach vorne. Wenn er dann, so wie heute, seine Nerven im
Zaum hat, ist er immer wieder ein Kandidat für die Elf des Spieltages. Von Beginn an nahmen die schon in Sommertrikots spielenden Hausherren das Spiel in die Hand. Sichere Ballstafetten waren in
der ersten Halbzeit das richtige Rezept um einen Gegner der am letzten Spieltag den Tabellenführer Emsdorf mit 1:0 in die Knie gezwungen hatte, im Zaum zu halten. Das einzige was fehlte, waren
die Tore, die Thomas, Nicolai und Andre hätten machen können. Es dauerte bis zur 28. Minute, als Robin über rechts kommend auf Nicolai passte, der perfekt für Thomas auflegte, und der wiederum im
Nachschuß den Führungstreffer erzielte. Das war eine beruhigende Führung und die Überlegenheit setzte sich fort. Einzig, es fehlten die Tore. Bauerbach trat so gut wie nicht in Erscheinung.
Allerdings in der 44. Minute waren die Gäste auf einmal da. Sie stürmten allein auf Ingo zu und der wusste eigentlich gar nicht wie ihm geschah. Nachdem er schon ausgespielt war und der Ball in
Richtung Tor rollte, war es Till der auf der Torlinie klärte. Das war gerade noch mal gut gegangen. Im Gegenzug eine Musterkombination über Nicolai auf Thomas, der hätte verwandeln können, aber
auf den noch besser platzierten Andre abspielte. Aber es war heute nicht der Tag von Andre. Anstatt den Ball überlegt mit der Innenseite ins freie Tor zu schieben, wollte er den Knaller setzen.
Mit Vollspann jagte er den Ball aus 12 Meter links am Tor vorbei. Der Treffer hätte den einheimischen Zuschauern zur Halbzeit gut getan. Mit 1:0 wurden die Seiten gewechselt.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kam ein Bruch in unser Spiel. Einige
vielversprechende Aktionen wurden nicht konsequent zu Ende gespielt. Dort, wo der freie Mitspieler anzuspielen gewesen wäre, wurde der entscheidende Pass nicht bzw. dem Gegner in die Füße
gespielt. Den Gästen wurde mehr Platz eingeräumt wie nötig und es war eine Frage der Zeit, wann dies bestraft wurde. Glücklicherweise war es aber Andre, der einen Angriff abfangen konnte und den
Gegenangriff einleitete. Sein Steilpass auf Nicolai wurde in bekannter Weise aufgenommen und in unnachahmlicher Manier zum 2:0 abgeschlossen. Bei der Aktion verletzte sich Andre und Lukas kam für
ihn auf das Feld. Die Gäste bekamen immer mehr die Oberhand und so war es folgerichtig, dass sie in der 75. Minute den Anschlußtreffer erzielten. Bei etwas mehr Spielübersicht in der Abwehr, wäre
dieser Treffer vermeidbar gewesen. Die Gäste setzten alles daran, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Der wäre zu diesem Zeitpunkt auch nicht unverdient gewesen. Glücklicherweise hatten wir aber
den immer noch in der Spitze gierig auf seine Gelegenheit wartenden Nicolai. In der Nachspielzeit jagte er einem nach vorne geschlagenen Ball nach und hätte nur auf den einschußbereit wartenden
Robin querlegen müssen. Aber was macht Nicolai? Er wühlt sich durch und schlenzt den Ball über den Torwart hinweg zum 3:1 Endstand ins Tor. Egoismus eines Stürmers muss sein, aber den freien
Mitspieler zu sehen und mitnehmen, führt eventuell noch schneller zum Erfolg. Aber Ende gut, alles gut. Der Samstag geht mit zwei gewonnen Spielen zu Ende, das Vereinsheim war gut geheizt und
Tobi hatte mit seiner Praktikantin Elena alles im Griff und das Stiefeltrinken ist für den einen oder anderen Spieler immer wieder ein Déjà-vu (schon mal gesehen), wenn bekannte Akteure in der
Runde sitzen.

Nächsten Sonntag geht es nach Elnhausen. Der designierte Absteiger wird alles
daransetzen, sich anständig aus der Liga zu verabschieden. Aber bitte nicht gerade gegen uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.