RSV Roßdorf Res. – Spvgg. Res. 1:3 (0:1)

RSV Roßdorf Res. – Spvgg. Res. 1:3 (0:1)

Unsere Reserve hat mit einem sicheren 3:1-Auswärtssieg am Einweg die Tabellenführung übernommen. Nun Punktgleich mit dem RSV bei zwei weiteren ausstehenden Nachholspielen mit einem sagenhaften Torverhältnis von 106:19 ist die erneute Meisterschaft in der B-Liga III in greifbare Nähe gerückt. Christoph mit Granatenstarkem Kopfball legte das 1:0, gleichzeitig Halbzeitstand, vor. Kai Z. und Marco (per unhaltbarem Elfer) erhöhten in Durchgang 2 auf 3:1. Dem RSV gelang durch einen zweifelhaften Elfer der Anschluß beim Stand von 2:0. Die zahlreichen Fans unserer Mannschaft holten sich die erste Portion Sonntags-Glück bei dem souveränen Auswärtssieg. Bemerkenswert war, dass die komplette Erste des RSV vor dem Gang nach Neustadt, ihre Reserve eine Halbzeit lang begleitete. Das nennt man TEAMGEIST. Unsere Erste war lediglich durch Dominik vertreten – schade.

Marcello Di Cicco berichtet für die OP vom Derby:

Roßdorf und Rauischholzhausen spielen um Meisterschaft in der Kreisliga B Marburg III – mit ungewissem Ausgang

Roßdorf. Der Tabellenerste empfängt den Zweiten. Zum Nachbarschaftsduell. Bei strahlendem Sonnenschein. Fußballerherz, was willst du mehr? Dies dürften sich auch einige der rund 50 Zuschauerinnen und Zuschauer gedacht haben, die am Sonntag das Gipfeltreffen in der Kreisliga B Marburg III zwischen den Reserven des RSV Roßdorf und der Spvgg Rauischholzhausen verfolgten.

Mit einem 3:1 (1:0)-Sieg stürzten die Rauischholzhäuser das zuletzt neunmal in Serie siegreiche Team vom Einweg vom ersten Tabellenplatz. Dass der Kopfballtreffer von Christoph Schlomberg (36.), die von Kai Zweckerl vollendete Ballstafette (49.) und der von Kapitän Marco Schubert verwandelte Foulelfmeter (85.) – bei einem Gegentor durch Paul Viertelhausen per Foulelfmeter (56.) – dem Team von Trainer Klaus Schütz am Saisonende zum Aufstieg verhelfen, dürfte aber sehr fraglich sein.

Da die ersten Mannschaften beider Vereine in der Kreisliga A Marburg spielen, könnte eine „Zweite“ laut HFV-Spielordnung nur „hoch gehen“, wenn die erste Garde den Sprung in die Kreisoberliga Nord schafft – auf dem besten Weg dorthin ist derzeit aber der VfL Neustadt. „Wir haben die Meisterschaft in den vergangenen beiden Jahren geholt und wollen sie auch diesmal wieder holen – egal, ob unsere ,Erste’ aufsteigt oder nicht“, sagte Abwehrchef Schubert nach der Partie.

Optionen, die jüngst an einige B-III-Teams herangetragen worden seien, im Falle des Titelgewinns in einen anderen Fußballkreis zu wechseln, um dort in den Genuss von A-Liga-Fußball zu kommen, erteilte Schubert eine Absage. „Für uns macht das keinen Sinn, allein die Idee ist komisch. Hier spielen wir Woche für Woche Derbys, die schon Laune machen.“ Auch der RSV II würde einen Wechsel in einen anderen Fußballkreis nicht in Erwägung ziehen. „Es ist aber angedacht, künftig in der B-Liga in Konkurrenz zu spielen. Das müssen wir aber noch besprechen“, sagte RSV-Coach Volker Geißel. „Vorne könnten wir dort nicht mitspielen, aber im Mittelfeld oder unteren Mittelfeld.“ Hauptsache, die Entwicklung der jungen Spieler sei sichergestellt, in dem sie regelmäßig spielten.

Dass das B-III-Derby erst zum Ende hin Fahrt aufnahm, lag nicht nur an den warmen Temperaturen, sondern auch an der Personalsituation. Bei den Gästen halfen in Schütz und Keeper Manfred Clasani zwei Ü-50-Spieler aus, weil andere Kicker bei der „Ersten“ im Einsatz waren. „Dafür hat es gut geklappt“, lobte Schubert. Beim RSV war ein halbes Dutzend Spieler mit Corona-Nachwirkungen körperlich noch nicht bei 100 Prozent, andere fielen urlaubsbedingt aus oder unterstützen die „Erste“. „Bisher hatten wir Glück, jetzt hat es uns halt mal getroffen“, nahm es Geißel gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.